In diesem Jahr bringen wir den Segen auf neuen Wegen,

In diesem Jahr bringen wir den Segen auf neuen Wegen,

Sie ziehen von Haus zu Haus, singen Lieder und bringen den Menschen zu Jahresbeginn den Segen und bitten um Segen für notleidende Kinder.

Anfang Januar ziehen die Sternsinger rund um den Dreikönigstag am 6. Januar durch die Straßen. Diesmal lassen es die Corona-Schutzmaßnahmen nicht zu.

In St. Maximilian, im Hafenstadtteil Ruhrort, haben sich die Verantwortlichen der Sternsingeraktionen dazu entschieden, dass die Segensaufkleber und die Segenskarten, sowie ein Brief, der die diesjährige Sternsingeraktion erklärt, flächendeckend in die Briefkästen eingeworfen werden.

Außerdem hat sich ein kleines Team an Sternsingern gefunden, die am Sonntag, 03.01.2021, sowie 10.01.2021 den Segen während der Offenen Kirche zwischen 10 Uhr und 11 Uhr verteilt.

Das kleine Team um die Geschwister Stella, Luna Andro und Kayko wird auch am 3. Januar durch Ruhrorts Straßen ziehen und kontaktlos den Segen überbringen.

Krippenspiel aus St. Maximilian

In diesem Kind, das in der Weihnachtsnacht zur Welt kommt, wird Gott Mensch, kommt Gott uns Menschen ganz nahe. Und Gott will uns damit verdeutlichen, dass er uns in den Nächten unseres Lebens besonders nahe sein will. Er will uns Kraft geben, Halt, Zuversicht und Hoffnung, wenn es um uns dunkel wird.

Entfall der Werktagsgottesdienste

Mit sofortiger Wirkung finden in der gesamten Pfarrei St. Michael, das heißt auch in St. Maximilian, keine Werktagsgottesdienste statt. Diese Regelung gilt zunächst mindestens für den Zeitraum bis einschließlich 10. Januar 2021. Wir folgen damit der dringenden Empfehlung unseres Bischofs und des diözesanen Krisenstabs. Auf unseren drei katholischen Friedhöfen können Beisetzungen derzeit nur im Freien, das heißt ohne vorherige Kapellennutzung, durchgeführt werden.

Die Gottesdienste/Messfeiern an den Sonntagvorabenden, Sonn- und Feiertagen können in unseren Kirchen voraussichtlich wie geplant stattfinden und erfordern wie eine vorherige Anmeldung. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis!

Menschen die einer Risikogruppe angehören, achten bitte auf Ihre Gesundheit. Sie sollten abwägen, ob sie nicht von einem Besuch der Gottesdienste absehen.